Gleitschirme bei der Steilspirale Synchron Acro

6 unerwartet gute Gründe die Steilspirale mit dem Gleitschirm zu lernen

Und die Steilspirale als Abstiegshilfe zu nutzen ist noch nicht mal einer davon. Aber bevor es zum Artikel geht, hier noch ein Hinweis.


Dies ist keine Handlungsanweisung, kein Tutorial und auch keine Anleitung um das Spiralen selbstständig zu lernen.


Der richtige Ort dafür ist über Wasser, mit Schwimmweste und Rettungsboot auf Position. Und wenn du dann sagst, wozu der ganze Aufwand, ist doch alles halb so wild?
Sehr gut, dann hast du dich gut vorbereitet, warst ganz im Moment und hast deinen Plan umgesetzt. Aber ich kann dir aus meiner Erfahrung als Sicherheitstrainer berichten,
dass es beim Spiralen einige Aspekte gibt, mit denen man erstmal nicht rechnet. Und ich hab schon einige erfahrene Pilot:innen, zum Glück lachend, aus dem Wasser geholt, die einfach ein oder zwei der wichtigen Punkte beim Spiralen dann doch mal kurz vergessen haben.

Was ist die Spirale beim Gleitschirmfliegen?

Mit dem Gleitschirm zu spiralen ist erstmal ein geschickter aerodynamischer Trick um in einer helixförmigen Drehbewegung nach unten Höhe abzubauen.
Dabei kommt es weder, wie beim Ohrenanlegen, zu einer Verkleinerung der auftriebserzeugenden Fläche und Erhöhung des Widerstandes, weder wie beim B-Stall zu einem Strömungsabriss. Der Schirm ist beim Spiralen komplett offen, neigt sich auf seiner Kreisbahn aber durch die Kräfte in der Kreisbewegung und der wachsenden Dynamik immer weiter in Richtung Horizont. In einer extremen Spirale neigt sich die Eintrittskante des Gleitschirms sogar soweit Richtung Horizont, dass es wie im Sturzflug nach unten geht. Ob diese extreme Form der Steilspirale allerdings als Abstiegshilfe tauglich ist, ist fraglich, denn die dabei auftretenden Kräfte sind selbst für trainierte Piloten nicht auf Dauer auszuhalten.

Wie fliegt man eine Steilspirale?

Wenn man einen Fahrradfahrer fragt, wie fährt man Fahrrad, wird man vermutlich die Antwort bekommen: Einfach aufsteigen und fahren.
Ähnlich ist es auch mit der Steilspirale. Aber auch wenn es oft so aussieht, als wäre die Spirale ein eher statisches Manöver, bei dem der Pilot einfach an einer Bremse zieht bis der Schirm spiralt, ist es in Wahrheit ein permanentes Korrigieren, Ausgleichen und Kontrollieren der Lage des Schirms im Raum. Die dabei auftretenden G-Kräfte machen das ganze zu einer anspruchsvollen Flugfigur. Stell dir vor du willst ein rohes Ei auf deinem Finger balancieren während du in einem Kettenkarussell immer schneller im Kreis gedreht wirst. Aber schnell stellen sich dann erste Erfolgserlebnisse ein, du wirst merken wie dir der Balanceakt immer besser gelingt, du vielleicht sogar die Orientierung zurückgewinnst. Und nachdem du in einem Sicherheitstraining ein paar Flüge dem Spiraltraining gewidmet hast, wirst du merken, dass viele Dinge schon ganz von alleine passieren und du dich jetzt auf andere Dinge konzentrieren kannst. Auf welcher Achse leite ich die Spirale ein? Auf welcher Achse leite ich die Steilspirale wieder aus? Und wo ist eigentlich der Landeplatz und der grüne Schirm, der da gerade nach schräg unter mir geflogen ist?

Die Spiralausleitung

Und dann natürlich noch das große Thema der Spiralausleitungen.
Hierzu wirst du so viele Meinungen kennenlernen, wie es Pilot:innen gibt. Und die Wahrheit ist, die perfekte Spiralausleitung gibt es nicht, kommt immer ganz auf die Situation darauf an. Möchtest du die Spirale so schnell wie möglich ausleiten wirst du eine völlig andere Technik anwenden, als bei einer möglichst sanften, pendelfreien Ausleitung.
Aber auch die sehr sanfte Ausleitung hat einen Haken. Es gibt also kein Patentrezept, jeder Schirm spiralt anders und jeder Mensch spiralt anders.

Das aktuelle Lehrvideo zur Steilspirale vom DHV

Warum die Steilspirale mit dem Gleitschirm lernen?

1. Du lernst deinen Schirm in einem neuen, wirklich spannenden Flugzustand kennen

Die Windgeräusche nehmen zu, alles fängt sich an immer schneller zu drehen und du wirst mit jedem cm Zug an der Steuerleine mehr in dein Gurtzeug gepresst.
Hört sich spannend an, ist es auch.

2. Es macht Spaß

Ab jetzt nie wieder Eintritt für das Karusell bezahlen. Du hast dein eigenes Kettenkarusell in der Luft immer dabei.
Klingt eigentlich banal, aber wenn du Spaß an dynamischen Flugfiguren hast, dann lerne sie, werde richtig gut darin und
genießen die neu gewonnene Freiheit im dreidimensionalen Raum.

3. Nutze die Spirale als Aufstiegshilfe

Möchtest du in einem Bereich mit aufsteigender, warmer Luft bleiben um Höhe zu gewinnen, hast du den meißten anderen Pilot:innen viel vorraus, wenn du schöne kontrollierte Spiralkreise fliegen kannst. Die ermöglichen es dir nämlich auch, auch aus engeren Thermiken nicht herauszufallen, sondern effizient mit ihnen zu steigen.
Wenn du spiralen kannst, kannst niedriger Höhe in kleine, enge Thermiken einsteigen und wenn sie dann weiter oben weiter und sanfter werden, auch diesen Bereich durch flaches und langsames Spiralen ideal nutzen.

4. Schwung in die Kiste

Es gibt kein andere Manöver, mit dem sich so gut und kontrolliert Schwung holen lässt, wie mit einer Spirale. Was du dann mit der ganzen überschüssigen Energie anstellst bleibt dir überlassen. Aber der Looping, McTwist und andere acrobatische Figuren basieren alle auf einer kontrolliert geflogenen Steilspirale.

5. Spiralen ist wie abstürzen, nur mit mehr Kontrolle

Die allermeisten Flugzustände, bei denen der oder die Pilotin die Kontrolle über den Gleitschirm verliert, enden in einer spiralartigen Drehung.
Wenn du schon gut spiralen kannst, hast du die Möglichkeit durch einer Ausleitung dieser Drehung den Schirm wieder in einen „normalen“ Flugzustand zu bringen.
Immer natürlich vorausgesetzt du hast genug Höhe und traust dir das zu. Mit einem Wurf deines Rettungsgerätes machst du im Zweifelsfall nie etwas falsch.

6. Du findest Spiralen so richtig blöd

Du verträgst sie nicht, du magst sie nicht und in der Luft willst du einfach nur deine Ruhe. Das kann ich gut nachvollziehen, ehrlich.. Einem langen, erfüllten Fliegerleben ohne eine einzige Spirale steht nichts entgegen. Der Moment das zu merken ist ist aber besser in einer sicheren, kontrollieren Umgebung, als unter eine donnernden Gewitterwolke.
Kannst du nicht spiralen, dann werde zum Experten, was die Auswahl deiner Flugbedingungen angeht. Und lass dich nicht bequatschen, Pilot:innen die ständig spiralen müssen um herannahenden Gefahren zu entkommen haben ganz andere Problem in ihrer Entscheidungsfindung.

Hat dir mein Blogbeitrag gefallen? Ich freue mich über Feedback auf www.sicher-fliegen.de und einen Kommentar von dir.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WEBSEITENBETREIBER

Roman Scheffner

INFORMATIONEN ÜBER DAS UNTERNEHMEN

Einzelunternehmer
Nesselweg 3
Stuttgart , 70378
roman@sicher-fliegen.de
Tel: +49 (0) 711 25274070

INFORMATIONEN ÜBER DIE UNTERNEHMENSREGISTRIERUNG

DE 269 171 996

Informationen zur Online-Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten (sog. „OS-Plattform“) geschaffen. Die OS-Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Sie können die OS-Plattform unter dem folgenden Link erreichen: http://ec.euopa.eu/consumers/odr „Hinweis gemäß § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG).

Diese Website verwendet Cookies um ihnen eine optimale Erfahrung zu bieten.